Wie arbeiten die Zähne des Menschen?

Das vollständig ausgebildete Gebiss eines Erwachsenen umfasst 32 Zähne. Die Hauptaufgabe der Zähne besteht darin, die täglich aufgenommene Nahrung zu zerkleinern. Der menschliche Zahn besteht aus einem sichtbaren Teil, der Zahnkrone, einem Zahnhals und einer Wurzel, die im Zahnfleisch verborgen ist. Die äußere Schicht, die den Zahn umhüllt, wird als Zahnschmelz bezeichnet und ist die härteste Substanz im menschlichen Körper.

Die kräftigen Kauwerkzeuge in unserem Mund sind lebendig und werden von zahlreichen Blutgefäßen und Nervenfasern versorgt. Die Nervenfasern dringen durch Kieferknochenöffnungen in die Zahnwurzel ein und liegen mitten im Zahnmark, der sogenannten Pulpa. Das Zahnmark wird umgeben von einem Schutzmantel aus Dentin und dem Zahnschmelz: Auf diese Weise werden äußere Einflüsse wie Wärme, Kälte und Nahrung vom Zahnmark ferngehalten.

Zahnschmerzen können ein Hinweis auf eine Zahnerkrankung sein. Insbesondere bei Erkrankungen wie Karies oder einer Zahnfleischentzündung (Parodontitis) wird die Schutzbarriere durchbrochen und Erreger können ungehindert in das Zahninnere gelangen. Auf diese Weise resultieren Zahnschmerzen.